Verhaltensberatung

Als Verhaltensberater helfe ich Ihnen, die Harmonie zwischen Ihnen und Ihrem Hund wiederherzustellen. Dabei ist es für mich wichtig, individuell auf das jeweilige Mensch-Hund Team abgestimmt zu arbeiten. Deshalb berate ich ausschließlich in Einzelstunden bei Ihnen zu Hause oder dort, wo die Probleme mit Ihrem Hund auftauchen.

Eine Ausführliche Anamnese steht am Anfang jeder Zusammenarbeit. Nur, wenn ich den Mensch und den Hund gut kennengelernt habe, und den möglichen Problemen auf den Grund gekommen bin, kann ich effektiv beraten und so den langfristigen Erfolg sichern. Wichtig ist es mir dabei, Problemursachen für ungewünschtes Verhaltens des Hundes zu ergründen und diese zu beseitigen, statt nur Symptome zu behandeln.

Die Mensch Hund Beziehung ist das Fundament jedes harmonischen Zusammenlebens

Ich trainiere nicht mit den Hunden, sondern bringe Ihnen bei, wie Sie sich zu verhalten haben, um mit Ihrem Hund ein harmonisches Team zu werden. Das Abbauen von Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Mensch und Hund ist mir dabei ein besonderes anliegen. Oft führen Missverständnisse zwischen Mensch und Hund oder nicht erfüllte Bedürfnisse des Hundes zu Problemverhalten.

Weiterhin ist die Basis für jedes Miteinander, dass man eine gute Beziehung zueinander hat. So sehe ich die Mensch-Hund Beziehung als Fundament, als zentralen Baustein für das gemeinsame Leben. Die Rollenverteilung muss klar und für die jeweilige Situation angemessen sein. Ein ängstlicher Hund darf niemals gezwungen sein, die Führung zu übernehmen. Dies wird ihn maßlos überfordern und er wird Verhaltensweisen an den Tag legen, die Ihnen womöglich nicht gefallen werden. 

Ich muss die Hunde lesen können, um Ihnen gerecht zu werden

Der letzte Baustein meines Konzeptes ist, dass ich die Motivation und die Bedürfnisse der Hunde immer stark im Blick habe. Leckerchen können hier und da zwar ein guter Anreiz sein, doch findet sich fast immer eine bessere Möglichkeit den Hund zu belohnen. Häufig setze ich ein Sicherheitsgefühl, kontrollierte Hundebegegnungen oder Aufmerksamkeit als Belohnung ein. Dies wird dem Hund viel gerechter, als ihn auf Futter zu reduzieren, und der Mensch kommt seiner Führungsaufgabe automatisch ein Stück näher.