Giftköder-Training: Wie zwei Minuten täglich Leben retten können

Diese Übung mache ich regelmäßig, um das Verhalten meiner Hunde im Falle eines Giftköder-Fundes zu festigen.

Natürlich bedarf es anfangs mehr, als nur zwei Minuten Training in regelmäßigen Abständen. Aller Anfang ist schwer. So muss der Hund erst einmal lernen, welches Verhalten zum Erfolg – nämlich zur Belohnung mit dem Köder – führt. Ist dieses dann einmal als das gewünschte Verhalten abgespeichert, kann man folgende Übung (im Video) in seinen Alltag mit einbinden. Am besten wechseln sich Zeit, Ort, Art des Köders und Anzeigehäufigkeit, bis belohnt wird, ab. So entsteht kein Schema und der Hund kann das Gelernte besser generalisieren.

Also, ran an den Speck (im wahrsten Sinne) und Üben! Es lohnt sich und kann so wichtig für die Hunde sein.

Schreibe einen Kommentar