Neues Hundegesetz für Schleswig-Holstein

Das modernste Hundegesetz in Deutschland

Ab dem 01.01.2016 soll in Schleswig-Holstein ein neues Hundegesetz in Kraft treten. Das von SPD, Grünen, FDP und SSW beschlossene Gesetz soll durch zahlreiche Anpassungen zum modernsten Hundegesetz deutschlandweit zum Vorbild für andere Bundesländer werden.

Beißen oder Drohen gehören zum normalen Ausdrucksverhalten des Hundes und werden durch das neue Gesetz nicht zwingend als asozial bewertet

Wesentlicher Bestandteil des Gesetzes ist die Abschaffung der klassischen Rasseliste, wodurch einige Hunderassen pauschal als gefährlich eingestuft werden. Nach dem neuen Gesetz sollen alle Hunde die gleiche Chance bekommen und nicht nach ihren Genen sondern nur nach ihrem Verhalten eingestuft werden. Dabei nimmt die neue Rechtsvorschrift besonders die Hundehalter in die Pflicht.

Hundeführerschein bestehen – sonst Hund weg!

Jeder Hundehalter eines Tieres, welches einen anderen Hund oder einen Menschen bedroht oder angegriffen hat, muss seine Sachkunde durch ablegen eines Hundeführerscheins nachweisen. Bei Nichtbestehen droht die Entziehung des Tieres. Ausgenommen sind Hundehalter, dessen Hunde durch den natürlichen Selbsterhaltungstrieb oder zur Verhinderung einer Straftat gedroht oder gebissen haben.

Weiterhin müssen alle Hundehalter eine Haftpflichtversicherung für Ihren Hund (älter als 3 Monate) abschließen.

Wie gut ist das neue Gesetz?

Als Hundetrainer habe ich häufig mit Hunden zu tun, die durch Beißen, Knurren oder andere ungewünschte Verhaltensweisen auffällig geworden sind. Dabei sind Golden Retriever genauso vertreten wie Staffs oder Bulldoggen, Dackel oder Prager Rattler. Die Beißstatistiken beweisen, dass es keine Rechtfertigung für die Rasseliste  gibt. Schäferhunde sind in vielen Statistiken ganz weit oben was die absolute und relative Beißzahl angeht. Hier müssen wir die Hunde allerdings in Schutz nehmen und die Halter verantwortlich machen.

Im neuen Gesetz sollen die Hunde gleich und nur nach ihrem Verhalten bewertet werden. Genetische Aspekte bei der Frage nach der Gefährlichkeit von Hunden sollen keine Rolle mehr spielen
Im neuen Gesetz sollen die Hunde gleich und nur nach ihrem Verhalten bewertet werden. Genetische Aspekte bei der Frage nach der Gefährlichkeit von Hunden sollen keine Rolle mehr spielen

Mangelnde Sozialisierung, Auslastung und Habituation machen Hunde zu gefährlichen Tieren, nicht die Gene. Die Tiere nun nach ihrem Verhalten zu bewerten ist weitaus sinnvoller als die Regelung des aktuellen Gesetzes. Weiterhin muss ich die Maßname loben, auch eine Resozialisierung der Tiere zu ermöglichen, und die Tiere auch wieder von ihren Auflagen zu befreien, sollte das Tier einmal auffällig geworden sein.

CDU – Vorverurteilung und Ignoranz

Christliche Werte sollten in einer christlichen Partei eigentlich an der Tagesordnung stehen. Die CDU wehrt sich gegen das neue Gesetz und wirft den anderen Parteien vor, dass sie erst Handeln wollen wenn es zu spät ist. Doch aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass Schulung von Hundehaltern und artgerechte Haltung der Hunde weitaus mehr Schutz für Hund und Menschen gibt als eine Leinenpflicht, welche an sich schon als nicht artgerecht eingestuft werden sollte. Fast alle Experten sind sich einig, dass Hunde nicht pauschalisiert vorverurteilt werden sollten und die Rasseliste eine ungerechte Diskriminierung und Ungleichbehandlung von Individuen ist.

Das neue Gesetz ist also für alle Hundeliebhaber sehr zu begrüßen und sollte als Vorbild für andere Bundesländer gelten.

4 Kommentare

  1. […] Was der Report ebenfalls verrät ist der nicht vorhandene Nutzen von Rasselisten. Wir können nur hoffen, dass sich die Bundesländer alle an Schleswig – Holstein ein Beispiel nehmen und diese möglichst bald abschaffen. (Lesen Sie hier alles wichtige zum neuen Hundegesetz in SH) […]

  2. Silvia sagt: Antworten

    Hallo Alex, habe eine Frage zum neuen Hundegesetz SH.
    Dürfen nach Abschaffung der Rasseliste, die Hunde, die vorher auf der Liste vertreten waren, wieder gezüchtet werden?.

    Grüße
    Silvia

    1. Alex sagt: Antworten

      Hallo Silvia,

      Soweit ich das nachgelesen habe, dürfen die Hunde auch wieder gezüchtet werden. Das wäre ja nur konsequent, geht man von einer potentiell gleich hohen Gefahr bei allen Hunden aus.

      ;)

      lg,

      Alex

  3. […] Schleswig-Holstein geht mit ihrem neuen Hundegesetz einen wünschenswerten Weg, indem die Rasseliste abgeschafft wird und die Möglichkeit zur Resozialisierung (und Anerkennung dieser) von einmal als Gefährlich eingestuften Hunden möglich gemacht wird. Lesen Sie hier vom neuen Hundegesetz in Schleswig-Holstein. […]

Schreibe einen Kommentar